Wie wir arbeiten und was uns wichtig ist

Warum keine große Werbung über Facebook und Co.?

Es ist uns sehr wichtig, dass das Projekt klein, übersichtlich und persönlich bleibt. Wenn die Hilfsprojekte zu groß werden, verliert man die Kontrolle und den Überblick. Man verliert Einzelfälle aus den Augen oder kennt eventuell nicht mehr alle Beteiligten vor Ort. Außerdem möchten wir gerne, dass Spender und Paten sich persönlich bei uns informieren können, weil sie uns kennen.

 

 

Effektiv und sparsam

Wir sind ständig in Kontakt mit den Rais, sodass jede Investition abgesprochen werden kann. Wir vertrauen Thomas Rai blind. Verschiedene Ansichten über bestimmte Maßnahmen werden diskutiert und so gut wie möglich umgesetzt. Größere Anschaffungen tätigen wir meist, wenn wir vor Ort sind.

 

 

Regelmäßige Besuche vor Ort

Wir haben uns vorgenommen, mindestens einmal pro Jahr das Waisenhaus zu besuchen. Nicht jeder kann das beruflich oder finanziell so oft organisieren, weshalb wir uns mitunter abwechseln. Der persönliche Kontakt ist nicht nur wichtig für die Gemeinschaft in Kathmandu, sondern stellt auch für uns immer wieder eine große Bereicherung dar.

 

 

Warum keine individuelle Patenschaften für einzelne Kinder?

Wir können verstehen, dass Paten gerne ein spezielles Kind unterstützen würden. Wir dagegen möchten Sie davon überzeugen, dass Ihre Hilfe für das gesamte Projekt die ehrlichste und beste Lösung ist. Zum Beispiel ist der finanzielle Aufwand für die einzelnen Kinder sehr unterschiedlich hinsichtlich Alter, Schulart oder gesundheitlicher Verfassung. Außerdem sollten die Mädchen alle gleich behandelt werden, damit kein Neid entsteht. Oft benötigen wir auch finanzielle Mittel für Maßnahmen, die allen zu Gute kommen, und Schulgeldunterstützung wäre eine weitere Art Patenschaft, die man gesondert behandeln müsste. Wir bitten Sie also, Ihre Hilfe als Patenschaft für das Waisenhaus und seine damit verbundenen Hilfeleistungen zu verstehen.

 

 

Warum keine Sachspenden?

Es ist viel zu aufwendig und teuer, Hilfsgüter und Kleidung nach Nepal zu transportieren. Thomas Rai weiß genau, wo er was zu günstigen Preisen besorgen kann. Es ist vielleicht unromantisch, aber Geld zu überweisen, ist der sinnvollste Weg der Unterstützung.

 

 

Transparenz und Information

Wir freuen uns, wenn Sie interessiert und wissbegierig sind. Auf unserer Homepage finden Sie von Zeit zu Zeit aktuelle Informationen aus erster Hand.
Vieleicht kennen Sie einen von uns persönlich. Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne.
Einmal jährlich schreiben wir einen ausführlichen Bericht, den Sie auch per E-Mail erhalten oder auf der Homepage nachlesen können. In der Regel berichten wir nach unseren Reisen im Februar.